Sonntag, 1. April 2012

Vorankündigung: Vortrag in Minden, 11.12.2012

source: wikimedia
Es ist zwar noch etwas hin bis zum November diesen Jahres, aber erfahrungsgemäß planen Viele für Monate im voraus, daher also jetzt Genaueres:

2012 jährt sich zum 300. Mal der Geburtstag Friedrich II., und in diesem Zusammenhang plant das Preussenmuseum Minden Veranstaltungen zur Religionstoleranz. Am 11. Dezember 2012 wird von mir dort folgender Bildvortrag gehalten:


Die Quäker in Minden (1796-1850): Von der Duldung wider Willen zur gesellschaftlichen Integration


Minden war im 19. Jahrhundert das Zentrum des deutschen, ja sogar des kontinentaleuropäischen Quäkertums. Die Quäker, die eigentlich aus England stammen, hatten hier mit Pietisten und Quietisten um 1790 eine kleine Gemeinde gründen können. Trotz anfänglicher staatlicher und kirchlicher Verfolgung konnten sie sich in Preußen halten. Seit dem Jahre 1800 wurden sie geduldet, was ein kürzlich aufgefundenes Toleranzedikt belegt. Wenn man sich für Ökumene und andere Religionsgemeinschaften interessiert, muss man zur Kenntnis nehmen, dass es auch früher eine erstaunliche Vielfalt gegeben hat. Erstmals war in Deutschland eine Glaubensgemeinschaft präsent, die den Pazifismus vertrat oder Frauen gleichberechtigt in den Versammlungen auftreten ließ. Gleichzeitig gab es aber auch Intoleranz gegenüber den eigenen Mitgliedern und rigorose Moralvorstellungen, die die Gemeinde schließlich um 1890 eingehen ließ. Der Vortrag wird durch einige Bilder aus meinem Privatarchiv komplettiert, die bislang noch nicht öffentlich gezeigt wurden.