Sonntag, 11. März 2012

Quäkerin der Woche (11): Sarah Grubb


Sarah wurde als Tochter von William und Elizabeth Tuke aus York am 20. Juni 1756 ebenda geboren. Sie ist nicht zu verwechseln mit weiteren Quäkerinnen, die den gleichen Namen tragen: Sarah Grubb (1746-1832), geborene Pim, verheiratet mit John Grubb, Sarah Grubb of Sudbury, geb. Lynes (1773-1842), verheiratet mit John Grubb (1766-1841), Sarah Grubb (1781-1855), verheiratet mit Francis Davis (1777-1863) und Sarah Grubb (1846-1932), verheiratet mit Stanley Pumphrey (1837-1881). Zusammen mit den beiden erstgenannten wird Sarah Grubb aus York zu den „drei Sarah Grubbs aus Clonmel“ gerechnet.


Ihre Mutter verstarb, als Sarah Grubb gerade vier Jahre alt geworden war. Mit neun Jahren wurde Esther Tuke (1727-1794) ihre Stiefmutter. 1772 pflegten die beiden Frauen den sterbenden John Woolman (1720-1772), der auf dem Sterbebett an Sarah Tuke folgende Worte richtete: „My child, thou seems very kind to me, a poor creature. The Lord will reward you for it“ (Skidmore, Grubb, 1998, S. 26).
Zehn Jahre später heiratete sie Robert Grubb (1743-1797) aus Clonmel, Irland. Dieser war ein Sohn von Joseph Grubb (1709-1782) und Sarah Greer (1717-1788), einem wohlhabenden Ehepaar, das in Anner Mills lebte und eine Mühle betrieb.
Zunächst lebten Robert und Sarah Grubb in Foston in der Nähe von York. 1786 und 1787 war Sarah Grubb Minister des Women’s Yearly Meetings. Im gleichen Jahr zog sie mit ihrem Ehemann nach Irland. Die Ehe blieb kinderlos, doch waren die beiden Quäker sehr an pädagogischen Fragen interessiert. Zusammen gründeten sie die „Suir Island School“, eine Mädchenschule, die sich bald einen ausgezeichneten Ruf erwarb. Sarah Grubb war den Großteil ihres Lebens auf Reisen. 1779 reiste sie mit ihrer Stiefmutter zu verschiedenen Andachten und Quäkertreffen in Westmoreland und Cumberland, später in Cheshire und Lancashire. Mit Mary Proud reiste sie Anfang der achtziger Jahre nach Schottland, 1786 gelangte sie in Begleitung der Amerikanerin Rebecca Jones nach Wales und 1787 nach Irland zurück. Im gleichen Jahr besuchten das Ehepaar Grubb, die Amerikaner George Dillwyn (1738-1820) und Sarah Dillwyn (1738-1826) mit weiteren Quäkern Holland, Deutschland und Frankreich. Eine zweite Reise auf den Kontinent folgte 1790. Grubb hielt sich längere Zeit in Pyrmont auf, wo sie Pietisten für das Quäkertum begeisterte. Über ihre Reisen berichtete sie auf dem Ireland Yearly Meeting (Dublin) und dem Quarterly Meeting (Cork), wo sie vor Erschöpfung zusammenbrach und am 8. Dezember 1790 starb. Sie wurde auf dem Quäkerfriedhof zu Cork begraben. Viele ihrer Werke wurden nach ihrem frühen Tod posthum veröffentlicht und gehören zur Standardlektüre quietistischer Quäkerzeugnisse des späten 18. Jahrhunderts.

Werke: A Letter to the Monthly Meeting of Old Meldrum, Scotland. From the journal of Sarah (R) Grubb. Gloucester 1866; Dillwyn, George (zusammen mit Robert Grubb, Sarah Grubb und John de Marsillac): Le principe ou la règle de vie des premiers Chrétiens dévoilé. Amsterdam 1790; Some Remarks on (or Observations) Christian Discipline, as It Respects the Education of Youth. London 1792. London 17952. Whitby 17983. ND London 1810. ND York 1842; Some Account of the Life and Religious Labours of Sarah Grubb. With an appendix, containing an account of the schools at Ackworth and York, observations on Christian discipline, and extracts from many of her letters. Dublin 1792. London 17942. ND Trenton 1795. ND Wilmington 1795. London 17963. ND Belfast 18374. New Haven 1975 (Microfilm, History of Women, reel 41, 259); A Serious Meditation. Or a Christian’s duty briefly set forth. O.O. 1800; Frank, Arnée (Hrsg.): Brief Remarks on an Important Subject. Or, a parent's thoughts on the means of obtaining a guarded and religious education for youth at schools (...). To which are added, extracts from the works of John Woolman & Sarah Grubb, on the same subject. Bristol 1820; Sarah Grubb’s Account of a Visit to Friends of Congenies and other Places, in Company with George Dillwyn and Others. In: Friends Miscellany. Being a collection of essays and fragments, biographical religious epistolary, narrative and historical. Designed for the promotion of piety and virtue to preserve in remembrance the characters and views of exemplary individuals, and to rescue from oblivion those manuscripts, left by them which may be useful to survivors. VI, 2, 1835, 117-120; Some Account of the Life and Religious Labours of Sarah Grubb. In: Evans, William; Evans, Thomas (Hrsg.): The Friend's Library. Comprising journals, doctrinal treaties, and other writings of members of the Religious Society of Friends, XII. Philadelphia 1848, 254-367; Aus alten englischen Quäkertagebüchern. Aus Sarah Grubbs Tagebuch. In: Der Quäker. Monatshefte der deutschen Freunde. XV, 10, 1938, 295-296.

Lit. (Auswahl): Sarah Grubb. In: Bevan, Joseph Gurney: Piety Promoted. In brief memorials and dying expressions of some of the Society of Friends, commonly called Quakers. To which is prefixed an historical account of the preceding parts or volumes, and of their several compilers and editors. X. London 1810, 52-59; - Sarah (Tuke) Grubb. Born 1756 - Died 1790. Aged Thirty-four Years. In: Beck, W.; Wells, W. F.; Chalkley, H. G.: Biographical Catalogue Being an Account of the Lives of Friends and Others Whose Portraits are in the London Friends‘ Institute. Also Descriptive Notices of Those of the Friends‘ Schools and Institutions of Which the Gallery Contains Illustrations. London 1888, 287-289; - Tylor, Charles (Hrsg.): Samuel Tuke, His Life, Work, and Thoughts. London 1900; - The Three Sarah Grubbs of Clonmel. In: The Journal of the Friends Historical Society, XVI, 3, 1919, 95-96; - Skidmore, Gil: Sarah Tuke Grubb. 1756-1790. In: Dies.: Dear Friends and Sisters of Quaker Women. 25 short biographies. Reading 1998, 26-27.

(Erstveröffentlichung BBKL, Bd. 20, 2002, Sp. 656-658)