Sonntag, 10. Juni 2012

Quäker der Woche (22): John Woolman, der Mystiker

John Woolman wurde auf einer Plantage in Rancocas (West Jersey) geboren. Das war am 19. Oktober 1720. Er gehörte zur dritten Generation derjenigen Einwanderer, die England wegen des Verbannungsediktes aus der Zeit Charles II. (1630-1685) verlassen mussten. Sein Vater war Samuel Woolman (1689-1750), seine Mutter Elizabeth (Burr) Woolman (1695-1733). Er wuchs in einer großen Familie unter zwölf Geschwistern auf. Ab 1727 besuchte er die örtliche Dorfschule, und seit dieser Zeit hatte er die ersten Gesichte und prophetischen Eingaben. Sie sollten ihn bis zum Ende seines Lebens nicht mehr verlassen. Als Schüler zog er sich oftmals zurück und las in der Schrift, vorzugsweise in der Apokalypse. Das Bild des Himmlischen Jerusalem ergriff ihn während des Lesens in einer mystischen Schau, er sollte sein Leben lang auf der Suche nach dieser Gottesstadt sein. Doch zunächst verlebte er von 1736 bis 1740 wilde und zügellose Jahre, die seiner Gesundheit sehr abträglich waren. 1740 verließ er die elterliche Plantage, um in einem Geschäft in Mount Holly am Delawarefluss als Sekretär zu arbeiten. Er versuchte sich in den verschiedensten Berufen, arbeitete zeitweise als Bäcker, Buchhalter, Lagerverwalter, Kaufmann, Notar, Landvermesser, Schulmeister und Farmer. Nebenher betätigte er sich im Obstanbau und dem Aufbau einer kleinen Baumschule.
Zeichnung, die als authentisches Bild von Woolman gilt.
1748 eröffnete er sein erstes eigenes Geschäft in Mount Holly. Da er jedoch das Geschäftemachen mehr und mehr verabscheute und für sich darin eine zu große Versuchung sah, entschied er sich endgültig für das Schneiderhandwerk. Vor allem gewann er so die notwendige Zeit, sein spirituelles Leben zu vertiefen und seinen sozialen Aufgaben nachzukommen. In das Jahr 1741 fiel sein “first appearance in ministry”, d. h., Woolman begann, erste Erfahrungen im Predigtamt bei der „Religious Society of Friends“, den Quäkern, zu sammeln. Zusätzlich lehrte er bis fast an sein Lebensende an vielen Schulen. Er zählte schnell zu den geistlichen Führern innerhalb des Yearly Meeting von New Jersey, zu welchem Burlington gehörte. Hier hielt er bewegende Ansprachen über die Legitimation des Haltens von Sklaven unter den Mitgliedern der Quäker. Schnell wurde sein Haus in Mount Holly zu einer Anlaufstelle für Rat- und Hilfesuchende aus allen Gesellschaftsschichten. Das, was man unter „gesellig“ versteht, war Woolman jedoch nicht gewesen. Er liebte die Einsamkeit, denn nur in ihr konnte er diejenige Kraft schöpfen, die für seine Aufgaben notwendig war. Trotz der Sehnsucht nach Einsamkeit heiratete er am 18. Oktober 1749 Sarah Ellis (1721-1787, Vater: Benjamin Ellis, Mutter: Mary Abbott) und führte ein harmonisches Familienleben. 1749 wurde seine innig geliebte Tochter Mary geboren (gest.1797), der er später zur Hochzeit mit John Comfort ein eigens entworfenes Haus in Mount Holly erbaute, welches erhalten ist.
Woolman betrachtete sein Leben als von Gott geführt. Auch bei kleinen alltäglichen Entscheidungen vergaß er nie, auf die innere Stimme zu achten. Der Prozess der Entscheidungsfindung verlief für ihn manchmal schmerzhaft und langwierig, doch wenn er einmal Klarheit gewonnen hatte, konnte er durch nichts und von niemandem von seinem Entschluss abgebracht werden. Visionen und Gesichte waren für ihn Bestandteil seines Alltagslebens, besonders seine körperlichen Krankheiten waren immer wieder Höhepunkte mystischen Erlebens. In seinen persönlichen Beziehungen war er darauf bedacht, unbedingt der Wahrheit Geltung zu verschaffen. Es war für die Zeitgenossen nicht immer einfach, mit Woolman umzugehen, doch langfristig lernten seine Freunde seinen Rat und seine Gaben zu schätzen. Nicht immer war sofort erkennbar, was Woolman ausdrücken wollte, da er nach einer Wahrheit hinter den bloßen Worten suchte. Stundenlang konnte er alltägliche Abläufe beobachten, ohne zu ermüden. Seine Lebensspanne fiel in den Quietismus, von welchem Woolman im Wesentlichen geprägt wurde. Quietismus war jedoch nicht Zaghaftigkeit, Rückzug oder gar Weltabgewandtheit, sondern diese kontemplative religiöse Richtung betonte im Quäkertum, die Kraft vor dem Handeln auszumessen und die Kraft des Handelns aus dem Inneren zu schöpfen. Es ist bezeichnend, dass Thomas à Kempis, der geistige Vater des Quietismus, zu den Lieblingsautoren Woolmans gehörte. Um 1743 gewann Woolman die Einsicht, dass die Sklaverei nicht dem Willen Gottes entsprechen kann. Im gleichen Jahr trat er eine Reise an, die ihn als Prediger, in der Funktion der „traveling ministry“, auf die Plantagen des Südens führte. Bekanntere Quäker und Quäkerinnen begleiteten Woolman auf seine Reisen durch Virginia, Maryland, Pennsylvania und New Jersey. Die längerfristig Mitreisenden waren John Sykes (1682-1771), Matthew Franklin (gest.1815), Benjamin Jones, Daniel Stanton (1708-1756), John Scarborough, John Churchman (1705-1775), Samuel Eastburn, John Storer, Benjamin Parvin, Abraham Farrington, Jsaac Andrews, Peter Andrews (1707-1756), William Lightfoot, John Sleeper, Ann Gaunt und Mercy Redman (1722-1778). Auf den Plantagen arbeitete Woolman eigenhändig mit, um die Lage der Sklaven besser verstehen zu können. Kaufverträge und Testamente, die mit Sklaverei in Verbindung standen, lehnte Woolman nun kategorisch ab. Ebenso empfand er ein Widerstreben gegen die Gastfreundschaft derjenigen Reichen, deren Wohlstand durch die Arbeit anderer gesichert wurde. Die wirtschaftlichen Verhältnisse und der Wohlstand einer weißen Oberschicht im kolonialen Amerika basierten auf Sklaverei, und auch die Quäker waren bis in die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts am Sklavenhandel und am Sklavenbesitz beteiligt. Selbst die mährischen Brüder oder die pietistischen Labadisten verzichteten nicht auf die Annehmlichkeiten, die ihnen die Sklaven verschafften. Bestrebungen zur Abschaffung der Sklaverei, wie sie die Quäkergruppe in Germantown im zweiten Monat des Jahres 1688 betrieben, veränderte zunächst das Bewusstsein von Einzelnen, hatten jedoch auf die allgemeinen Grundsätze der Quäkerkirche geringen Einfluss. Dort stieß Woolman zunächst unter den bereits zu Geld und politischem Einfluss gekommenen Glaubensgenossen auf wenig Verständnis. Auf Reisen suchte Woolman die Plantagenbesitzer persönlich auf und redete ihnen ins Gewissen. Schwer belasteten ihn auch die menschenunwürdigen Zustände des Kolonialwesens in Westindien. Kennzeichen Woolmans sozialen Tätigkeit war das Fehlen jeglicher Organisationsform. In einer solchen wäre er nicht gut aufgehoben gewesen, da er sich von Spontaneität, innerer Führung und mystischer Schau leiten ließ, was prinzipiell den institutionalisierten Abläufen von Organisationen entgegensteht. Seine Quäkerfreunde konnte er schließlich deswegen für sein Anliegen gewinnen, weil er nicht nur das Wohl der Sklaven im Auge behielt, sondern auch aufrichtig um das Seelenheil des Sklavenhalters besorgt war. Langfristig war seinem Anliegen Erfolg beschieden. 1758 beschloss eine dramatisch ablaufende Versammlung des Philadelphia Yearly Meeting of Friends, diejenigen Quäker aus der Gesellschaft auszuschließen, die weiterhin am Import und Verkauf von Sklaven beteiligt waren. Andere Anliegen Woolmans waren die Lebensbedingungen der Indianer und die Frage nach einer gerechten Wirtschaftsweise. In fast allen seiner Schriften bezog er Stellung zu den Fragen der gerechten Arbeit und des gerechten Handels. 1755 bis 1758 opponierte er während des Siebenjährigen Krieges massiv gegen die Kriegssteuer und bestärkte die Quäker darin, dass Friedenszeugnis ernst zu nehmen. Im Jahre 1756 begann er, sein „Journal“ (persönliche Aufzeichnungen, eine Art Tagebuch) zu schreiben, welches zu den Klassikern amerikanischer Literatur gehört. 1762 verfasste er „A Plea for the Poor“, eine sozialkritische Schrift, die posthum 1793 veröffentlicht wurde. Von seinen Schriften existieren unzählige Nachdrucke, Neuauflagen und Teilveröffentlichungen. Manche Editionen des Tagebuchs nähern sich der hundertsten Auflage. Zahlreiche Übersetzungen in viele Sprachen der Welt sind publiziert worden.
1760 wurden die langjährigen körperlichen Beschwerden Woolmans zu einer schweren Krankheit, die mit einer spirituellen Krise zusammenfiel. Er traf die Entscheidung, fortan nur noch ungefärbte Kleidung zu tragen. Dies begründete er damit, dass der Prozess und die Kosten des Färbens nur der menschlichen Eitelkeit und dem Hochmut dienen würden. Im toleranten Amerika war seine Umgebung bald an sein merkwürdiges Aussehen gewöhnt, doch die europäischen Quäker, zu denen Woolman gegen Lebensende gereist war, waren davon peinlich berührt. Noch 1772 hatte ihn sein Anliegen um die Verbesserung der Lage der Sklaven nach London geführt, dem „Zentrum dieses Übelstandes“ (Braun, 1971, 22). Dort nahm er an der Jahresversammlung (London Yearly Meeting) der Quäker teil. Anfangs wurde er für einen wirren Schwärmer gehalten, und er musste ein Beglaubigungsschreiben seiner amerikanischen Glaubensgenossen vorlegen, um an der Versammlung teilnehmen zu dürfen. Er starb 1772 in York nach einer zehntägigen qualvollen Erkrankung an Pocken im Hause seines Freundes Thomas Priestman. Die Quäkerin Esther Tuke (1727-1794) pflegte ihn in seinen letzten Tagen. Auf dem dortigen Quäkerfriedhof liegt Woolman begraben.

Werke: Some considerations on the keeping of negroes. Recommended to the professors of Christianity of every denomination. Philadelphia 1754; Considerations on keeping negroes. Recommended to the professors of Christianity, of every denomination. Part the Second. Philadelphia 1762; Considerations I. On pure wisdom and human policy, II. On labour, III. On schools, IV. On the right use of the Lord’s outward gifts. Philadelphia 1768; Considerations on the true harmony of mankind, and how it is to be maintained. Philadelphia 1770; Serious considerations on various subjects of importance. London 1772. London 17732. New York 18053; An epistle to the Quarterly and Monthly Meetings of Friends. O.O. 1772. London 18202; Remarks on sundry subjects. London 1773; A word of remembrance and caution to the rich. Dublin 1793. London 17942; A first book for children, A, B, C, D, etc. Much useful reading being sullied and torn by children in schools before they can read, this book is intended to save unnecessary expense. Philadelphia 1774; The works. Bde. II. Philadelphia 1774. London 17752. ND Miami 1969. ND New York 1970; On loving our neighbours as ourselves. Written by John Woolman of Pennsylvania. First printed in the year 1794. Hrsg. von John Thorp. Macclesfield 1807; Frank, Arnée (Hrsg.): Brief remarks on an important subject. Or, a parent's thoughts on the means of obtaining a guarded and religious education for youth at schools (...). To which are added, extracts from the works of John Woolman and Sarah Grubb, on the same subject. Bristol 1820; The following minutes of some of his expressions in the time of his sickness, were preserved by our Friend Thomas Priestman, and others who attended him. In: A collection of memorials concerning divers deceased ministers and others of the people called Quakers, in Pennsylvania, New-Jersey, and parts adjacent, from nearly the first settlement, to the year 1787. With some of the last expressions and exhortations of many of them. Philadelphia 1824, 245-249; John Woolman’s letters. In: Friends Miscellany. Being a collection of essays and fragments, biographical religious epistolary, narrative and historical. Designed for the promotion of piety and virtue to preserve in remembrance the characters and views of exemplary individuals, and to rescue from oblivion those manuscripts, left by them which may be useful to survivors, I, 1, 1831, 5-12; John Woolman’s Conversation. In: Friends Miscellany. Being a collection of essays and fragments, biographical religious epistolary, narrative and historical. Designed for the promotion of piety and virtue to preserve in remembrance the characters and views of exemplary individuals, and to rescue from oblivion those manuscripts, left by them which may be useful to survivors, I, 8, 1831, 337-355; John Woolman’s Account of Joseph Nichols. In: Friends Miscellany. Being a collection of essays and fragments, biographical religious epistolary, narrative and historical. Designed for the promotion of piety and virtue to preserve in remembrance the characters and views of exemplary individuals, and to rescue from oblivion those manuscripts, left by them which may be useful to survivors, IV, 6, 1833, 260-261; John Woolman on the ministry. In: Select Miscellanies, Chiefly Illustrative of the History Christian Principles and Sufferings of the Society of Friends, with Accordant Sentiments of Eminent and Pious Individuals of other Denominations, Including many Remarkable Incidents and a Variety of Information Particulary Interesting to Friends, I, 1852, 84-85; An epistle from J. Woolman to the Quarterly and Monthly Meeting of Friends. In: Friend's Review. A Religious, Literary and Miscellaneous Journal. XVIII, 28, 1865, 482-484; John Woolman to Jane Crosfield. In: The Journal of the Friends’ Historical Society, 1906, III, 1, 31; John Woolman to Rachel Wilson, 1772. In: The Journal of the Friends’ Historical Society, XX, 1/4, 1925, 18; John Woolman to Catherine Payton. In: The Journal of the Friends’ Historical Society, XXVIII, 1931, 66; John Woolman to John Townsend. In: The Journal of the Friends’ Historical Society, XXIX, 1932, 50; Aus nordamerikanischem Erbgut. John Woolman. Hrsg. von Grete Sumpf. Pyrmont 1937 (Aus deutschem Erbgut); John Woolman Speaks. In: Kenworthy, Leonard S. (Hrsg.): Sixteen Quaker Leders Speak. Richmond 1979, 33-40; Abridgment of the Journal of John Woolman. In: Steere, Douglas V. (Hrsg.): Quaker Spirituality. Selected Writings. New York 1984, 159-237.

Bedeutende Editionen des Tagebuchs: A journal of the life, gospel labours, and Christian experiences of that faithful minister of Jesus Christ, John Woolman, late of Mount Holly, in the province of New Jersey. Philadelphia 1774; Memoire de Jean Woolman, extrait principalement d’un journal de ses voyages. Londres 1819. Londres 18452. Londres 18513; - A journal of the life, gospel labours, and Christian experiences, of that faithful ministers of Jesus Christ, John Woolman. Hrsg. von John Comly. Philadelphia 1837; A journal of the life, gospel labours and Christian experiences, of that faithful minister of Jesus Christ, John Woolman. In: Evans, William; Evans, Thomas (Hrsg.): The Friend's Library. Comprising journals, doctrinal treaties, and other writings of members of the Religious Society of Friends. IV. Philadelphia 1840, 326-448; - Meistens Auszüge aus einem Tagebuche seines Lebens und seiner Reisen. Aus dem Englischen. London 1851; From John Woolman. In: Select Miscellanies, Chiefly Illustrative of the History Christian Principles and Sufferings of the Society of Friends, with Accordant Sentiments of Eminent and Pious Individuals of other Denominations, Including many Remarkable Incidents and a Variety of Information Particulary Interesting to Friends, V, 1851, 244-245; The journal of John Woolman. Hrsg. von John Greenleaf Whittier. Glasgow 1882. Glasgow 18832; The journal of John Woolman with introduction by John Greenleaf Whittier. Also addenda, bibliography, index, and appendix which includes “A Word of Remembrance and Caution to the Rich”. London 1900. London 19032; A journal of the life and travels of John Woolman in the service of the gospel. Hrsg. von Janet Whitney. London 1901; The journal of John Woolman with a foreword by Rev. Robert Campbell, M.A. Also addenda, bibliography, index, and appendix, which includes “A Word of Remembrance and Caution to the Rich”. London 1903; The journal with other writings of John Woolman. London 1910. London 19222. Überarb. Aufl. 1952; The journal and essays of John Woolman. Edited from the original manuscripts with a biographical introduction. Hrsg. von Amelia M. Gummere. New York 1922; The autobiography of Benjamin Franklin. The journal of John Woolman. Fruits of solitude. William Penn. Hrsg. von Charles Eliot. New York 1937, 169-314; The journal of John Woolman. Hrsg. von Janet Whitney. Chicago 1950; The journal of John Woolman, and a plea for the poor. Hrsg. von Frederick Tolles. New York 1961. Gloucester 19712 (The American Experience Series, II); The journal and major essays of John Woolman. Hrsg. von Phillips Moulton. New York 1971. ND Richmond 1989. Richmond 20002; Giornale. Vita di un Quacchero. Hrsg. von Laura Coltelli. Pisa 1978; Wealth and Oppression. In: Cell, Edward (Hrsg.): Daily Readings from Quaker Spirituality. Springfield 1987, 31; Creation Doth Groan Loudly. In: Cell, Edward (Hrsg.): Daily Readings from Quaker Spirituality. Springfield 1987, 32; In the Service of the Gospel. In: West, Jessamy (Hrsg.): The Quaker Reader. Wallingford 1992, 255-279; Jelsma, Auke (Hrsg.): In een Bloedrode Mist. Het Reisboek van John Woolman. Zoetermeer 1993; Dnevnik Dzhona Vulmana. Khodataistvo o bednykh. Moscow um 1995; Walking humbly with God. Selected writings of John Woolman. Hrsg. von Keith Beasley-Topliffe. Nashville 2000 (Upper Room Spiritual Classics, III); Conversations on the True Harmony of Mankind and how it May be Promoted. Philadelphia 2003.

Zentrale Forschungsarbeiten zu Woolman: Duncan, David: John Woolman. A paper read at the Friends’ Institute, Manchester. London 1871; - Wilson, E. C.: John Woolman. A social reformer of the eighteenth century. In: The Economic Review, II, 1901, 170-189; - Gummere, Amelia: A Letter of Sarah (Ellis) Woolman, 1776, and One of Richard Wells 1775. In: Bulletin of the Friends’ Historical Society of Philadelphia, IV, 1911, 30-31; - Trevelyan, George Macaulay: John Woolman, the Quaker. In: Clio, a Muse, and Other Essays. London 1913. London 19302, 42-48; - Houston, David: John Woolman’s Efforts in Behalf of Freedom. In: The Journal of Negro History, II, 1/4, 1917, 126-138; - Sharpless, Ann: John Woolman. A pioneer in labor reform. Philadelphia 1920; - Gummere, Amelia M.: John Woolman and Social Reform. In: The Friend. A Religious, Literary and Miscellaneous Journal, LX, 42, 1920, 652; - Morley, Frank Vigor: The Tailor of Mount Holly. John Woolman. London 1926; - Kent, Muriel: John Woolman. Mystic and reformer. In: The Hibbert Journal, XXVI, 1928, 302-313; - Mensching, Wilhelm: Religion, Rasse, Kolonien. Ein Beitrag zur Kolonialfrage. Berlin-Lübars 1929; - De Cou, George: Historical Sketches of Mount Holly and Vincinity. Mount Holly 1936; - De Cou, George: Woolman-land. Historical sketches of Rancocas and neighborhood. Mount Holly 1937; - Tolles, Frederick: John Woolman’s List of “Books Lent”. In: Bulletin of the Friends Historical Association, XXXI, 2, 1942, 72-81; - Whitney, Janet: John Woolman, Quaker. London 1943; - Rufus, Jones: Evidence of the Influence of Quietism on John Woolman. In: Friends Intelligencer. A Quaker Weekly, CV, 1948, 131-132; - Drake, Thomas: Quakers and Slavery in America. New Haven 1950; - Magee, John: Sri Ramakrishna and John Woolman. A study in the sociology of sancity. Diss. Harvard 1950; - Friedrich, Gerhard: John Woolman Re-discovered. The history of Theodore Dreiser’s debt to Woolman’s journal. In: American Quarterly, VII, 4, 1952, 385-392; - Douglas, Paul: Two Eighteenth Century Philadelphians: Benjamin Franklin and John Woolman. In: The General Magazine and Historical Chronicle, LIV, 1952, 131-138; - Ralston, Louise Bird: The old school house in Mount Holly. In: Proceedings of the New Jersey Historical Society, LXXII, 1, 1954, 26-47; - Gessell, John: John Woolman and the Holy Experiment. In: Anglican Theological Review, XXXVII, 1955, 111-119; - Qualls, Youra: The Beginnings of the Philadelphia Friends Freedmen’s Association. In: Bulletin of the Friend’s Historical Association, XLV, 2, 1956, 82-104; - Altman, Walter Forrest: John Woolman’s Reading. Diss. Florida State University 1957; - Altman, W. Forrest: John Woolman’s Reading of the Mystics. In: Bulletin of the Friend’s Historical Association, XLVIII, 2, 1959, 103-115; - Masback, Frederic: The Economics of Evil. A study of John Woolman’s thought. Philadelphia 1959; - Carroll, Kenneth: Influence of John Woolman on Joseph Nichol and Nicholites. In: Brinton, Anna (Hrsg.): Then and Now. Quaker essays, historical and contemporary. By friends of Henry Joel Cadbury, on his completion of twenty-two years as chairman of the American Friends Service Committee. Philadelphia 1960, 168-179; - Davis, Marianna: The Connatural Ground of John Woolman’s Triangle. In: College Language Association Journal, IX, 2, 1965, 132-139; - Moulton, Phillips: John Woolman. Exemplar of ethics. In: Quaker History. The Bulletin of Friends Historical Association, LIV, 2, 1965, 81-93; - Cadbury, Henry: Sailing to England with John Woolman. Letters by Samuel Emeln. In: Quaker History. The Bulletin of Friends Historical Association, LV, 2, 1966, 88-103; - Moulton, Phillips: John Woolman’s Approach to Social Action - as Exemplified in Relation to Slavery. In: Church History, XXXV, 1966, 399-410; - Snell, Beatrice Saxon: John Woolman. Consciencious affirmer. London 1967 (Quaker Biographies); - Shea, Daniel: Spiritual Autobiography in Early America. Diss. Princeton 1968; - Millar, Albert Edward: Spiritual Autobiography in Selected Writings of Sewall, Edwards, Byrd, Woolman, and Franklin. A comparison of technique and content. Diss. University of Delaware 1969; - Cadbury, Henry: A Woolman Manuscript. In: Quaker History. The Bulletin of Friends Historical Association, LVII, 1, 1968, 35-41; - Cadbury, Henry: John Woolman in England. A documentary supplement. London 1971; - Moulton, Phillips: The Influence of the Writings of John Woolman. In: Quaker History. The Bulletin of Friends Historical Association, LX, 1, 1971, 3-13; - Cadbury, Henry: Another Woolman Manuscript. In: Quaker History. The Bulletin of Friends Historical Association, LXI, 1, 1972, 16-23; - Livesay, Edith Keen: John Woolman: Persona and person. Diss. University of Delaware 1976; - Christian, William: Inwardness and Outward Concerns. A study of John Woolman’s thought. In: Quaker History. The Bulletin of Friends Historical Association, LXVII, 2, 1978, 88-104; - Perkins, Jean A.: The European Reception of John Woolman’s Journal. In: Quaker History. The Bulletin of Friends Historical Association, LXIX, 2, 1980, 91-101; - Hedges, William: John Woolman and the Quaker Utopian Vision. In: Moment, Gairdner; Kraushaar, Otto (Hrsg.): Utopias, the American Experience. London 1980, 87-102; - Terrell, Thomas: John Woolman. The Theology of a Public Order. In: Quaker History. The Bulletin of Friends Historical Association, LXXI, 1, 1982, 16-30; - Head, Thomas: Everyday Eschatology. The witness of Quaker simplicity. In: Freiday, Dean (Hrsg.): The Day of the Lord. Eschatology in Quaker Perspective. Newberg 1981, 11-21; - Punshon, John: Portrait in Grey. A Short History of the Quakers. London 1984; - Dyson, Anthony: The Ethics of Social Protest. John Woolman (1720-1772). In: Bulletin of the John Rylands University Library of Manchester, LXVIII, 1, 1985, 115-134; - Mcelroy, Frederick Lawrence: Prophets of Universal Redemption. Evangelical antislavery literature from John Woolman to Ottabah Cugoano. Diss. Indiana University 1987; - Matthäy, Velma: Das pädagogische Gedankengut der Quäker - eine Antwort auf die Herausforderung der Gegenwart? Dipl. Karlsruhe 1988; - Boroughs, Philip Laurence: John Woolman (1720-1772). Spirituality and social transformation in colonial America. Diss. Graduate Theological Union 1989; - Heller, Michael Alan: Soft Persuasion. A rhetorical analysis of John Woolman’s essays and journal. Diss. Ann Arbor 1989; - Pickett, Ralph H.: A Religious Encounter. John Woolman and David Zeisberger. In: Quaker History. The Bulletin of Friends Historical Association, LXXIX, 2, 1990, 77-92; - Heller, Michael A.: John Woolman. The Quaker Meeting and Eighteenth-century Social Reform. In: New Jersey Folklife, XV, 1990, 10-17; - Stewart, Margaret: John Woolman’s „Kindness Beyond Expression“. Collective identity vs individualism and white supremacy. In: Early American Literature, XXVI, 3, 1991, 251-275; - Nielsen, Richard P.: “I am we”. Consciousness and dialog as organizational ethics method. A five-step method of ethics dialog developed by John Woolman. In: Journal of Business Ethics, X, 9, 1991, 649-663; - Swain-Harmon, Kenner Helm: Conversations to the Neighbor. The autobiographical narratives of John Woolman, Dorothy Day, and Will Campbell. Diss. Chicago 1991; - Martin, John Stephen: John Woolman. The bible, direct experience, and dreams. In: Proceedings of the North-West Society for Eighteenth-Century Studies, XIX, 1991/94, 106-114; - Birkel, Michael: John Woolman on the Cross. In: Birkel, Michael (Hrsg.): Lamb’s War. Quaker essays to honor Hugh Barbour. Richmond 1992, 91-100; - Higgins, Edward Francis Daley: Narrative and Values in the Quaker Journals of Thomas Chalkley, Elizabeth Ashbridge, and John Woolman. Diss. Cincinnati 1992; - Clarke, Thomas: Discernment. An Ignatian perspective on John Woolman’s journal. In: Spirituality in Ecumenial Perspective. Louisville 1993, 101-114; - Condia-Williams, Charlotte: The Names of God in George Fox and John Woolman. In: Quakers Religious Thought, XXVI, 2, 1993, 33-40; - Higgins, Edward: John Woolman’s Journal: Narrative as Quaker Values Transmission. In: Quakers Religious Thought, XXVI, 3, 1993, 25-37; - Öhlschläger, Fritz: Taking John Woolman’s Christianity Seriously. In: Renascence. Essays on Values in Literature, XLVIII, 3, 1996, 190-207; - Olmstead, Sterling; Heller, Mike (Hrsg.): John Woolman. A nonviolence and social change source book. Wilmington 1997; - Osmond, Winston Stanley: The Influence of John Woolman on the Quaker’s Antislavery Position. MA Acadia University 1998; - Meranze, Michael: Materializing Conscience. Embodiment, Speech, and the Experience of Sympathetic Identification. In: Early American Literature, XXXVII, 1, 2002, 71-90.

(Erstveröffentlichung BBKL, Bd. 20, 2002, Sp. 1560-1574)

Keine Kommentare: