Montag, 30. April 2012

Quäkerin der Woche (18): Martha Simmonds


Martha Simmonds wurde im Januar des Jahres 1624 in der Gemeinde Mere (Somerset) als Tochter von George und Elizabeth Calvert geboren. Am 28. Januar 1624 wurde sie getauft. Giles Calvert (1612-1663), ein Buchdrucker der Quäker, war ihr älterer Bruder. Marthas Ehemann Thomas Simmonds arbeitete ebenfalls als Buchdrucker und verlegte die Schriften seiner Frau. Ab den frühen vierziger Jahren lebte sie mit ihrem Ehemann in London. Bereits im Jahre 1654 bekannte sich Martha Simmonds in London öffentlich zum Quäkertum, nachdem sie vierzehn Jahre auf der religiösen Suche gewesen war. Während des Jahres 1655 reiste sie in Begleitung von James Parnell (Parnel) als Predigerin in Ostengland umher. Um ihrem Schmerz über die Sünden der Menschheit und über die Gefangenschaft vieler Quäker Ausdruck zu verleihen, kleidete sie sich zeitweise mit einem Sack, streute Asche über ihr Haupt und trug keine Schuhe mehr.
Derart zog sie durch Colchester und verkündigte apokalyptische Botschaften, was zu ihrer kurzfristigen Einkerkerung in das Stadtgefängnis führte. In Shoreditch unterbrach sie einen sonntäglichen Gottesdienst durch Zwischenrufe und wurde gewaltsam aus der Kirche geschafft. Ihr wurde nachgesagt, in einem besonders innigen und vertrauensvollen Verhältnis zu James Nayler (um 1617-1660) gestanden zu haben. Dieser ließ fast alle seine Werke bei Marthas Ehemann in den Druck geben. Es darf als wahrscheinlich gelten, dass Martha Kenntnis der jeweiligen Manuskripte Naylers hatte. Ihre Autobiographie „A Lamentation“ schrieb sie im Jahre 1655; der Text gilt zu Recht als eine der stilistisch gelungensten Autobiographien einer Quäkerin des 17. Jahrhunderts.
Im Dezember des Jahres 1656 wurde sie zusammen mit weiteren Quäkerinnen von George Fox (1624-1691) der Lüge und des Fehlverhaltens bezichtigt. Mit sechs bis acht Anhängern unterbrach sie Andachten und Gottesdienste der Quäker und stritt mit führenden Quäkerpredigern, die sich genötigt sahen, sie zu maßregeln. Am 24. Oktober 1656 zog sie mit weiteren Quäkern in Bristol ein. James Nayler saß auf einem Pferd, neben ihm ritten rechts und links Martha Simmonds und Hannah Stranger (1656-1680), mit je einer männlichen Begleitung, denen eine Frau zu Fuß folgte. Dies war Dorkas Erbury, die Nayler kurz zuvor vom Tode auferweckt haben soll. Der Einzug wurde als Imitatio des Einzuges Jesu Christi in Jerusalem nachgespielt, wobei Simmonds devote Lieder sang und ihre Kleider teilweise ablegte. Kurze Zeit später wurde sie zusammen mit den übrigen verhaftet, verhört und zu kurzer Gefangenschaft verurteilt. Um 1657 führte sie erneut eine Gruppe Frauen und Männer an, die in den Quäkerversammlungen für Unruhe sorgten. Männliche Prediger wurden scharf attackiert und Gottesdienste durch Singen gestört. Gegen Ende des Jahres stellte Simmonds ihre Protesthaltung aus unbekanntem Grunde ein und führte ein stilles, unbehelligtes Leben. Zeitweilig arbeitete sie als Amme für eine Schwester von Oliver Cromwell (1599-1658). Dadurch versuchte sie, Einfluss auf Cromwell zu erlangen und die Freilassung von James Nayler zu erwirken. Wie Hannah Stranger, ihre engste Weggefährtin, hatte sie die Absicht, nach Amerika auszuwandern. Während der Reisevorbereitungen nach Maryland starb sie im September 1665, nach anderer Quelle 1667.

Werke: A lamentation for the lost sheep of the house of Israel. With an invitation to have them turn in their mindes to the true shepheard of their souls. Also, something in discovery of the nakednesse of all professions, who are found in the words, without the life and power. Written by one of the children of the light, who is known to the world by the name of Martha Simmons. London 1655. London 16562; When the Lord Jesus came to Jerusalem, he beheld the city, and wept over it (…). London 1655; Nayler, James; Simmonds, Martha; Stranger, Hannah; Tomlinson, William: O England thy time is come, God hath not taken thee until thou be ful, the fulness of thy time is come (...). O.O. um 1656.

Bibliographien: Smith, Hilda; Cardinal, Susan (Hrsg.): Women and the Literature of the Seventeenth Century. An annotated bibliography based on Wing’s short-title catalogue. New York 1990, 102-103 (Bibliogaphies and Indexes in Women’s Studies, X).

Lit. (Auswahl): The Quakers Quaking. Or the most just and deserved punishment inflicted on the person of James Naylor for his most horrid blasphemies. Together with the confession of his associates, who were Timothy Wedlock, Thomas Symons, John Stranger, Hannah Stranger, Martha Symons, Dorcas Erbury. As also the reasons why the further punishment of the said James Naylor was suspended on Saturday, Decemb. 20 and deferred by order of Parliament untill Saturday, Decemb. 27. He remains still a prisoner to Newgate, where many of his associates do daily resort to him. To which is added, the severall damnable opinions of the said Quakers. London 1657; - Braithwaite, William: The Beginnings of Quakerism. London 1912. ND London 1923. Cambridge 19552. ND Cambridge 1961. ND York 1981; - Carroll, Kenneth: Martha Simmonds, a Quaker Enigma. In: The Journal of the Friends’ Historical Society, LIII, 1, 1972, 31-52; - Mack, Phyllis: Women as Prophets during the English Civil War. In: Feminist Studies, VIII, 1983, 19-45; - O’Malley, Tom: Simmonds, Martha. In: Crawford, Anne; Hayter, Tony; Hughes, Ann; Prochaska, Frank; Stafford, Pauline; Vallance, Elizabeth (Hrsg.): The Europa Biographical Dictionary of British Women. Over 1000 notable women from Britain’s past. London 1983, 365; - Carroll, Kenneth: Simmonds, Martha (1624-1665). In: Greaves, Richard; Zaller, Robert (Hrsg.): Biographical Dictionary of British Radicals in the Seventeenth Century. III. Hassocks 1984, 175-176; - Trevett, Christine: The Women around James Naylor. Quakers: A matter of emphasis. In: Religion, XX, 1990, 249-273; - Simmonds, Martha. In: Bell, Maureen; Parfitt, Paul; Shepherd, Simon (Hrsg.): A Biographical Dictionary of English Women Writers, 1580-1720. Boston 1990, 176; - Trevett, Christine: Women and Quakerism in the Seventeenth Century. Diss. York 1991; - Mack, Phyllis: Teaching about Gender and Spirituality in Early English Quakerism. In: Women’s Studies, XIX, 1991, 223-237; - Bailey, Richard: New Light on Geoge Fox and Early Quakerism. The making and unmaking of a God. San Francisco 1992; - Mack, Phyllis: Visionary Women. Ecstatic prophecy in seventeenth century England. Berkeley 1992; - Laurence, Anne: Simmonds, Martha (1624-1665/7). In: The Dictionary of National Biography. Missing Persons. Oxford 1993, 600-601; - Moore, Rosemary: The Light in Their Consciences. Early Quakers in Britain, 1646-1666. Diss. University Park 2000.

(Erstveröffentlichung BBKL, Bd. 20, 2002, Sp. 1339-1341)